computer graphics wallpaper
MU 09-1 | Filmmusik

MU 09-1/1. Von den gar nicht so stummen Stummfilmen…

Die ersten Filme waren schwarz-weiß, kurz und stumm. Doch es brauchte nicht lange, bis man lernte, die Musik dazu zu holen.

Aufgabe 1: Schreibe das Thema „Filmmusik“ groß in dein Heft.

1) Als die Bilder Laufen lernten

Die Erfindung des Films

1826 schaffte es Joseph Nicéphore Niépce, das erste Foto aufzunehmen und im Jahre 1895 reichten die Brüder Auguste und Louis Lumière aus Frankreich ein Patent für einen Kinematographen ein: Die Bilder hatten das Gehen gelernt, der Film war geboren und die ersten Filme waren kurz, schwarz-weiß und stumm. Erst 1927 konnte man den Ton zum Bild aufnehmen und 1937 schließlich waren Aufnahmen in Farbe möglich.

Zuerst hielt man die Kamera auf Alltagsszenen, Menschen und Tiere in Bewegung.

Das Besondere an den ersten Filmvorführungen waren nicht die Geschichten, die man erzählte. Das Besondere war zunächst die technische Begeisterung: Man konnte Wirklichkeit im Kino sehen. Schon bald sollte sich das ändern.

Das sind die ersten Filme

2) Der Film entdeckte, dass er mehr als die Theaterbühne kann

Um nun Geschichten auf die Leinwand zu bringen, schaute man ins Theater: Menschen erzählen und spielen eine Geschichte auf der Bühne; es lag nahe, genau das mit der Kamera festzuhalten. Die ersten „Spielfilme“ waren gefilmtes „Schauspiel“ – das kann man sich gut vorstellen: Das Spiel auf der Bühne wurde einfach direkt aufgenommen, als säße man im Theater.

Erst nach und nach bemerkte man, dass der Film eine andere Sprache sprechen kann: Filmeffekte, Szenenschnitte, Groß- und Detailaufnahmen… Man spricht von der „Grammatik“ und von der „Sprache“ des Films.

Aufgabe 2: Du hast jetzt erfahren, wie „die Bilder laufen lernten“ und wie sich der Film vom Theater emanzipierte. Unter der Überschrift „Die Anfänge des Films“ fasse das kurz zusammen.

3) Schon der Stummfilm brauchte (Live-)Musik – die Kinoorgel

In diesem Stummfilm mit dem Schauspieler Buster Keaton kannst du sehen, wie man der Stummheit des Films begegnete: Sprache wurde als Text eingeblendet und Musik wurde live im Kino gespielt – das kannte man schon aus dem Theater: Klavier, Orchester oder sogar die Theaterorgel (Kinoorgel) gehörten zur Filmvorführung dazu. Es reicht, wenn du die ersten 1 bis 2 Minuten des Films anschaust.

Anfangs hatten die Musiker die Aufgabe, spontan zu den Bildern zu improvisieren und natürlich wurden schon rasch die Musikstücke komponiert und in Noten festgehalten.

Und hier ein toller Beitrag zur Kinoorgel – ein Instrument, das heute kaum jemand kennt.

Aufgabe 3:Überschrift „die Kinoorgel“. Beschreibe das Instrument, seine Möglichkeiten und seine Bedeutung für den frühen Film.

4) Fachbegriffe des Tonfilms: O-Ton, Off-Ton, Atmo, Hintergrund

Nun schau dir bei Planet Schule den letzten Clip an (Ohne Ton nur halb so schön) – dazu musst du auf der Seite nach ganz unten scrollen.

Aufgabe 4: Überschrift „Fachbegriffe aus dem Tonfilm“. Definiere folgende Begriffe: Richtmikrophon, O-Ton, Off-Ton, Atmo, Hintergrundmusik.

EXTRA: Ein Experiment für digitale Profis

Vielleicht bist du technisch zu folgendem Experiment in der Lage: z.B. mit iMovie kann man Bilder oder Videos öffnen und ggf. die Tonspur löschen. Dann kann man eine Hintergrundmusik dazu wählen.

Entwerfe zwei gegensätzliche Versionen und beobachte, wie sich die Wirkung des Bildes oder Videos durch die Musik verändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.