entspannt konzentriert

Wir kennen viele Schalter, mit denen wir Dinge im Außen bedienen: Lichtschalter, Fernbedingungen für Fernseher, Knopfe am Computer und am Handy. Und immer bewirken wir, dass etwas erfolgreich funktioniert: Das Licht geht an oder aus, der Fernseher zeigt das gewünschte Programm, der Computer tut was er soll und das Handy ebenso.

In uns gibt es auch „Schalter“, die nur wir selbst finden und bedienen können. Hier geht es um einen wichtigen Schalter: Entspannung und Konzentration. Ich habe den Eindruck, dass viele schlaue Kinder/Schüler*innen diesen Schalter nicht kennen und dadurch viele Nachteile haben, die sie nicht haben müssen.

Was ist „Konzentration“?

Konzentration ist die Fähigkeit, sich mit einer Sache zu beschäftigen. Dazu ist es notwendig, viele andere Gedanken/Themen/Impulse eine Zeit lang ausblenden zu können.

Der Torward beim Elfmeter könnte an viele Dinge denken: „Hoffentlich halte ich den Ball“, „kann ich in der Mannschaft bleiben, wenn ich versage?“, „mein Knie juckt“, „meine Mannschaft wird mich lieben, wenn ich jetzt erfolgreich bin“ und vieles mehr.

Ein guter Torward kann das alles ausblenden – es wird an nichts denken. Nur der Gegenspieler, seine Körpersprache, sein Anlauf, sein Schuß, der Ball… Absolute Konzentration. Alles andere ist ausgeblendet. Eine tolle Fähigkeit!

Woran denkt der Torward also? An nichts, damit er voll konzentriert eine gute Leistung vollbringen kann.

Was ist „Entspannung“?

Das ist das Schöne: Konzentration bewirkt Entspannung.

Im Alltag beschäftigen uns wir mit vielen Dingen gleichzeitig und irgendwie erleben wir, dass wir müde werden, nicht mehr so klar denken können. Wenn wir uns auf nur eine Sache konzentrieren, kommen wir zur Ruhe.