couple of hands
KR 08-1 Mensch und Gott - eine einzigartige Beziehung

4 Der Mensch als Abbild Gottes


Auf der Suche nach einem Verhältnis zwischen Gott und Mensch haben wir schon vieles erkundet:

  • Aus dem Staunen vor der Natur entsteht die Frage nach Gott, nach dem Ursprung und nach dem Grund für alles, was ist. Wir mussten zugeben, dass alles Wichtige nicht von Menschen erschaffen wurde: Sauerstoff, Pflanzen und Bäume, Wasser, Früchte…
  • Wir entwickeln Vorstellungen, die wir in Bildern und eigenen Texten untersucht haben und wir haben entdeckt, dass das „Bilderverbot“ sehr Weise ist: Unsere Vorstellungen sind sehr brüchig und allzu oft denken wir, dass Gott wie ein Mensch denkt, fühlt und handelt.
  • Dann haben wir uns mit der „Dreifaltigkeit“ beschäftig, einem Angebot im Christentum, sich Gott vorzustellen – als Vater (der sorgend immer da ist), als Sohn (Jesus, der Gottes Menschliche Gestalt war vor 2000 Jahren) und als Heiliger Geist (der uns auf Ebene des Gefühls und des Verstandes berühren kann).

Nun geht es um zwei ganz sonderbare Entdeckungen im christlichen Glauben:

  1. “Und Gott schuf den Menschen nach seinem Ebenbilde. Als Mann und Frau schuf er sie.“ Was für ein Satz in der Genesis (Schöpfungsgeschichte): Der Mensch entfaltet sich gleichberechtigt als Mann und Frau. Der Mensch ist ein Ebenbild Gottes. Wow!
  2. Und diese Sache: Gott selbst hat menschliche Gestalt angenommen in Jesus!

1) Der Mensch als Abbild Gottes

a) Die Erschaffung des Menschens

Aufgabe 1: Lies die Seiten 164 in deinem Buch und bearbeite die Aufgaben 1-3. 

b) Die Erschaffung der Frau

c) Das Verhältnis zwischen Mann und Frau

d) Der Mensch hat die Freiheit, sich zu entscheiden: Der Mensch – ein Wolf?

2) Jesus: Und Gott wurde Mensch

als Mann und Frau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.