group of people enjoying music concert
KR 06-3 Viele lassen sich begeistern - von den Anfängen der Kirche

5. Christen leben anders: Anfänge der ersten Gemeinden

Petrus und Paulus waren die ersten, die als Missionare Gemeinden gründeten und die vier Evangelisten trugen die Geschichten Jesu in ihren Büchern zusammen (Neues Testament). Diese beiden Ereignisse könnte man den Startpunkt des Christentums nennen.

Mit dem Tode Jesu nahmen also die ersten Menschen „das Heft in die Hand“ und langsam nahm das Christentum Fahrt auf – wir sind jedoch noch im ersten Jahrhundert nach Christi Geburt – „Kirche“ im heutigen Sinne gab es noch nicht: Keine Gebäude, keine Priester und Bischöfe, keine Messdiener, keine Kirchenchöre, keine Orgel, keine katholisch junge Gemeinde (KJG)…

Aufgabe 1: Schreibe die Überschrift "Christen leben anders: Anfänge der ersten Gemeinden" in dein Heft.
Aufgabe 2: Zwei Ereignisse könnte man als "Startpunkt des Christentums" bezeichnen. Welche?

Wenn du magst, schau mal diese wunderbare Dokumentation!

Versuchen wir mal einen Blick ins frühe Christentum…

1) das Anziehende der ersten Christen – die Gemeinschaft

Quelle: https://www.was-christen-glauben.info/das-leben-der-ersten-christen/

Die ersten Christen können als jüdische Sekte verstanden werden, die sich „der Neue Weg“ nannten. Jesus hatte seine Anhänger selbst aufgefordert, ihm und seinem Weg zu folgen: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.“

Johannes-Evangelium, Kapitel 14:

1 Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott und glaubt an mich! 2 Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, hätte ich euch dann gesagt: Ich gehe, um einen Platz für euch vorzubereiten? 3 Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin. 4 Und wohin ich gehe – den Weg dorthin kennt ihr. 5 Thomas sagte zu ihm: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst. Wie können wir dann den Weg kennen? 6 Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich. 7 Wenn ihr mich erkannt habt, werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Schon jetzt kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.

Und war das Neue der ersten Christen? Warum schlossen sich immer mehr Menschen diesem „Neuen Weg“ an?

  • Als Brüder und Schwestern leben: Die ersten Christen – noch heute – nannten sich Schwestern und Brüder und so versuchten sie auch zu leben. Man teilte sein Vermögen mit denen, die keines hatten, kümmerte sich um die Alten und Kranken, ganz der Gottes- und Nächstenliebe verpflichtet. Man kann sich gut vorstellen, dass dieses „Sozialmodell“ viele Menschen angezogen hatte.
  • Dem ewigen Leben nahe: Die Frage nach dem Tod und dem, was danach kommen mag, treibt Menschen immer um. Der „Neue Weg“ versprach ein Leben bei Gott und die Überwindung des Todes durch Jesus Christus. Auch das hat sicherlich viele Menschen überzeugt.
  • Unabhängig von weltlichen Herrschaften: Und auch darin waren die ersten Christen mutig und stark. Sie zogen sich zurück von den Stadthaltern und Kaisern und akzeptierten nur ihre eigenen Ideale, die man im Ernstfall auch verteidigte.
Aufgabe 3: Überschrift "Das Anziehende der ersten Christen". Wie nannte sich die neue jüdische Sekte, die noch nicht Christentum genannt wurde?
Aufgabe 4: Fasse mit eigenen Worten zusammen, warum die ersten christlichen Gemeinden anziehend für andere Menschen waren.

2) die verfolgten ersten Christen

Und langsam wurden die Christen „gefährlich“: Sie lebten ein anderes Leben, schworen den römischen Göttern ab und lehnten es ab, den römischen Kaiser zu verehren. So versuchte man, das entstehende Christentum zu unterdrücken und seine Ausbreitung zu verhindern. Erst im Jahre 313, unter Kaiser Konstantin, wendete sich das Blatt.

Bis dahin war es gefährlich, Christ zu sein. Um sich gegenseitig zu erkennen zu geben, malte man das erste Zeichen der Christen, einen Fisch, mit dem Fuß in den Sand: ICHTYS ist das griechische Wort für „Fisch“.

Im damaligen Rom (rund 100 n.Chr.) vermischten sich römischer Herrschaftsanspruch, römischer Götterglaube, jüdischer Glaube und verschiedene Mysterienkulte aus entlegenen Ländern.

Im ersten Film siehst du noch mal, was das „Besondere“ der ersten Christen war. Der zweite und dritte Film berichtet von der Christenverfolgung und vom Märtyrertod des Apostels Petrus.

(1) Das Geheimnis des Fisches – Christen im alten Rom Teil 1
(2) Das Geheimnis des Fisches – Christen im alten Rom Teil 2
(3) Das Geheimnis des Fisches – Christen im alten Rom Teil 3
Aufgabe 5: Schaue dir die drei Filme bitte an - spannender kann man die Geschichte der frühen Christen in Rom kaum erzählt bekommen. Mache dazu Stichpunkte. Überschrift: "die verfolgten ersten Christen".

3) gelebter christlicher Glaube damals – die ersten Haus-Gottesdienste

Pfarrer Michael kommt zum Wohnzimmergottesdienst.

Was für uns so ungewöhnlich und neu aussieht (und bestimmt auch sehr sympathisch), könnte damals in den ersten christlichen Gemeinden normal gewesen sein. Schau mal das Video an.

Aufgabe 6: Bearbeite den folgenden Lückentext und schreibe ihn in dein Heft ab. Überschrift: "die ersten Hausgottesdienste".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.