black and silver cassette player
MU 07-6 | Musik und Medien, Allgemein

MU 07-6/1. eine kleine Geschichte der musikalischen Medien

Ein Medium ist ein Transportmittel, welches Inhalte in verschiedenen Formen speichern und weitertragen kann. Medien gehören wohl zu den wichtigsten Erfindungen der Menschheit – keine andere Lebensform auf diesem Planeten kann so detailliert Wissen weitergeben.

Aufgabe 1: Schreibe das die neue Themenüberschrift „Musik und Medien“ groß in dein Heft.

Nehmen wir das Beispiel Buch als Medium und das Thema Biologie als Inhalt: Wir Menschen können mit einem Biologiebuch im Schulunterricht von den vielen Erkenntnissen der Naturforscher profitieren: In Form von Schrift, Fotos, Zeichnungen und Grafiken können von den Forschern lernen, auch wenn diese Forscher schon längst verstorben sind. Stell dir vor, es gäbe das Medium Buch nicht: Wir müssten alles Mögliche immer wieder neu herausfinden oder wir müssten jemanden kennen, der schon viel weiß. Du merkst schon: Ohne Medien wäre der wissenschaftliche und kulturelle Fortschritt der Menschheit kaum denkbar.



1) allgemeine Medien, Formen und Arten

In folgender Tabelle findest du eine Übersicht über Medienarten und zugeordnet werden bestimmte Formen (Text, gesprochene Sprache…):

Textgesprochene SpracheBildbewegtes Bild (Film)Musik
Papier (Buch, Heft, Zeitung…) – Printmedienxx
Smartphone
Audio-CDxx
DVD/Film
Fernseher
Telefon
Leinwand (Gemälde)
Aufgabe 2: Übertrage die Tabelle in dein Heft und kreuze die zu den Medien gehörigen Formen mit einem „x“ an. Überschrift: „Allgemeine Medienarten und Formen.“
Aufgabe 3: Diese Medien unterscheidet man in „Printmedien“ (Gedrucktes), auditive Medien (Hören), visuelle Medien (Sehen) und zuletzt „Multimedia“ (viele Formen). Ordne die genannten Medien diesen Fachbegriffen zu. Überschrift: „Verschiedene Medienarten“.

2) Musikmedien

Jetzt befassen wir uns nur mit den Medien, die Musik speichern und weitergeben können.

Vermutlich hörst du die meiste Musik über dein Smartphone – bis dahin war es ein langer weg von der Notenschrift über die analogen und digitalen Medien bis hin zu heute.

a) Notenschrift

Streng genommen war die Notenschrift das erste musikalische Medium. Zwar kann ein Notenblatt Musik nicht selbstständig weitergeben, aber ein Musiker kann die Notenschrift lesen und den Inhalt, die musikalischen Ideen widergeben.

b) analoge Musikmedien (Sonderfall Musikautomaten)

Ein Sonderfall des „Speicherns“ von Musik sind die Musikautomaten – Orgeln, Klaviere, Spieluhren und Glockenspiele wurden mit einer Mechanik so ausgestattet, dass sie selbstständig Musik wiedergeben konnten.

Ansonsten gehören zu den analogen Musikmedien das Grammophon, der Schallplattenspieler, das Tonbandgerät und seine kleinere Schwester, die Musikkassette.

Ein Nachteil der analogen Medien ist es, dass sie mit ihrem Gebrauch an Qualität verlieren und auch beim Kopieren Verluste auftreten. So wie bei einem Kopierer: Die erste Kopie ist fast so gut wie das Original. Wenn ich aber die zehnte Kopie noch einmal kopiere, sieht man deutliche Qualitätsverluste. So gab es immer ein Original, ein „Mastertape“, das beim Produzenten blieb. Nur er konnte gute Kopien vom Original anfertigen und gute Kopien verkaufen.

c) digitale Musikmedien

Irgendwann wurde Musik „digital“ aufgenommen. Ein Vorteil der digitalen Medien ist es, das sie endlos und ohne Qualitätsverluste abgespielt und kopiert werden können: Selbst die tausendste Kopie einer CD klingt ebenso gut, wie das Original.

Zu den Erfindungen der digitalen Medien gehört der DAT-Recorder, die CD, die Minidisc und schließlich das digitale MP3-Format, das bis heute auch auf Computern üblich ist.

d) Streaming

Bei den analogen und digitalen Medien war es nötig, ein festes Medium zu haben: Eine CD, eine Kassette, eine Schallplatte, eine Festplatte, einen Handyspeicher. Man besaß die Musik also im wahrsten Sinne. Das Medium oder die Datei lag bei mir, damit ich es hören konnte.

Mit dem immer schneller werdenden Internet änderte sich das rasch: Musik „streamen“ bedeutet, dass die Klänge in Echtzeit übertragen und wiedergegeben werden – keine Datei, kein Tonträger – also auch kein Besitz!

Ich habe keine CD-Sammlung mehr, keine digitalen Dateien auf dem Computer, sondern lediglich eine „Playlist“ von Titeln, die mir gestreamt werden. Der einzige Händler für meine Musik ist mein Streamingdienst, bei dem ich ein Abo haben muss.

Du kannst dir vorstellen, dass das den ganzen Musikmarkt verändert hat: CDs werden nicht mehr hergestellt, es gibt kaum noch CD-Fachgeschäfte, keine kunstvollen CD-Covers oder Booklets (kleine Infohefte, die in der CD-Hülle lagen)…

Aufgabe 4: Beschreibe die Besonderheit des Musikstreamings im Vergleich zu den herkömmlichen analogen und digitalen Tonträgern. Überschrift „Streaming - eine Revolution des Musikmarktes“.

Wir haben über folgende Dinge gesprochen: Notenschrift, Musikautomaten, Grammophon, Schallplatte, Tonband, Kassette, DAT-Recorder, CD, Minidisc, MP3-Format und Streaming.

Aufgabe 5: Recherchiere zu den oben aufgelisteten Medien/Tonträgern und notiere die Erfindungsjahre in einer Zeitleiste oder Liste. Überschrift: „Erfindungen der Musik-Medien“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.